direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Wasserfußabdruck der Deutschen und Europäischen Importe der Agrarprodukte: Trends und Entwicklung im Kontext der Wasserknappheit

 

Projektbeschreibung:

Im Jahr 2016 wurden landwirtschaftliche Erzeugnisse im Wert von mehr als 30 Milliarden Euro nach Deutschland importiert (Statistisches Bundesamt, 2017), darunter Nahrungs- und Futtermittel sowie Rohstoffe für die Industrie, z.B. Baumwolle. Um die steigende Nachfrage zu erfüllen, werden die Agrarflächen vergrößert und die Erträge mittels ganzjähriger Bewässerung erhöht. Viele davon stellen wasserintensive Güter dar, deren Wasserbedarf von den lokalen Bedingungen abhängt. So sind z.B. zur Produktion von 1 Tonne Sojabohnen in Brasilien 2244 m3 Wasser erforderlich, während in den USA „nur“ 1380 m3 benötigt werden (Hoekstra and Hung, 2002). Diese Wassermengen werden in Form von virtuellem Wasser exportiert und sind somit lokal nicht mehr verfügbar. Die von der steigenden Wasserknappheit verursachten Auswirkungen treten dabei lokal in den Produktionsorten auf. Deren Quantifizierung ist möglich nach der Wasserfußabdruck-Methode (ISO 14046).

Von diesem Hintergrund soll im Rahmen dieses Projektes untersucht werden, welche Auswirkungen die deutsche bzw. europäische Nachfrage nach landwirtschaftlichen Erzeugnissen auf den wasserknappheitsgewichteten Wasserfußabdruck in den Produktionsländern hat.

Im Einzelnen sollen folgende Ziele erreicht werden:

§  Analyse von Trends und Entwicklungen zu Importen von landwirtschaftlichen Erzeugnissen nach Deutschland und in die EU und dem dadurch verursachten Wasserfußabdruck zwischen 2000 und 2015

§  Analyse des Beitrages der EU zur Entwicklung der Wasserknappheit in den Exportländern zwischen 2000 und 2015

§  Eine detaillierte Analyse der Auswirkungen in Brasilien auf Bundeslandebene

 

 

Partner: Brot für die Welt, Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e.V.

Laufzeit: 11.2017 – 03. 2018

 

 

Kontakt:

MSc. Iulia Dolganova

Raum Z 107

Telefon +49 (0)30 314-21184

Telefax +49 (0)30 314-21720

E-Mail: iulia.dolganova@tu-berlin.de

 

MSc. Natalia Finogenova

Raum Z 205

Telefon +49 (0)30 314-28455

Telefax +49 (0)30 314-21720

E-Mail: natalia.finogenova@tu-berlin.de

 

Dr.-Ing. Markus Berger (Projektleitung)

Raum Z 202

Telefon +49 (0)30 314-25084

Telefax +49 (0)30 314-21720

E-Mail: markus.berger@tu-berlin.de

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe